ú-chebin estel anim.
  Startseite
  Archiv
  Wer sagt denn sowas?
  Was mir im Moment auf die Nerven geht
  Freunde
  Gästebuch
  Kontakt

   Palantia
   Raucher stinken
   Kathrins Blog
   Jonas Blog
   Veulos Blog
   Pios Blog
   Ninas Blog

http://myblog.de/gilraen2

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie kann es sein?

Die Sonne versinkt und Tag wird still
und der L?rm kommt allm?hlich zur Ruh.
Was aufgew?hlt war, wird ruhig und klar.
Alles was ich brauche bist du.
Die Spannung verklingt, was ist blos passiert?
Ich kann es ?berhaupt nicht verstehen.
Vertrocknet und leer, du fehlst mir so sehr,
morgen werden wir weitersehen.

Wie kann es sein, dass Zufriedenheit verblasst
und pl?tzlich irgendwie gar nichts mehr passt?
Wer hat die Welt auf den Kopf gestellt?
Nichts geahnt und nichts geplant?
?berrannt und die Gefahr nicht erkannt?

Und die Nacht bricht herin,
tiefes schwarz, was die Fragen verh?llt.
Ein wei?es Papier, kariert, Din A4,
wird ohne Worte langsam zerkn?llt.
Was niemals sein darf, kann und wird nicht sein,
leicht verst?ndlich und so unendlich schwer.
Vernunft ist verschleppt, es g?b ein Konzept,
wenn heut noch alles so wie vorgestern w?r.

Wie kann es sein, dass das Gl?ck sich verkehrt
und auf F?nfer jede L?sung verwehrt?
Lass uns die Szene noch einmal drehen,
mit viel Mut, alles wird gut,
schlaf jetzt ein, ich w?rde gern bei dir sein.

Ich mag dieses Lied.
2.12.05 00:58


Werbung


Ich wei?, Lieder zu bloggen is ja soooooo langweilig. Aber ich finde dieses Lied sausch?n und ich finde, der Text muss hier einfach hin, einfach so. K?nnt ja schreiben, wie ihr ihn findet ;-) obwohl ich davon ausgehe, dass hier nicht mehr wirklich jemand herkommt, da ich ja eh nie was schreibe^^, also hier is das Lied (W?re mit Melodie nat?rlich noch sch?ner ;-) )

Schlaf ein, es war ein langer Tag.
Der Sandmann hat jetzt leichtes Spiel.
Lass alles los, was dir die Ruhe nahm.
Such keinen Weg und such kein Ziel.

Schlaf ein, es war ein langer Tag.
Und manches lief dir heute quer.
Lass alles geh'n und ruh dich aus.
Schlaf ein und tr?um vom Meer.

Schlaf ein, es war ein langer Tag.
H?ll dich ein im D?mmerlicht.
dein Atem nimmt sich mal ein langes Haar
und legts dann wieder sanft auf dein Gesicht.

Schlaf ein, es war langer Tag,
doch was heut war ist lange her.
Ich bleibe bei dir bis du schl?fst.
schlaf ein und tr?um vom Meer.

Du l?ufst an einem weiten Strand
barfu? durch den sand.
Der Leuchtturm schickt sein helles Licht
gleichm??ig leise durch die Nacht,
so wie er das schon immer macht.
Was unten l?uft das interessiert ihn nicht.

Du schl?fst es war ien langer Tag,
auch wenn du mal an Grenzen st??t.
Die Sorgenfalte ist jetzt nicht mehr da.
Sie hat sich in ein L?cheln aufgel?st.

Du schl?fst, es war ein langer Tag
so wie ein leckeres Dessert,
so s?? soll'n deine Tr?ume sein.
Ruh dich aus,
schlaf ein und Tr?um vom Meer.
8.12.05 19:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung